Abu Dhabi Ausflüge
Abu Dhabi Skyline
 

Abu Dhabi Rennstrecke

In Abu Dhabi gibt es nicht nur Öl - sondern auch Geld. Und genau das hat auch dafür gesorgt, dass wohl die gigantischste Rennstrecke der Welt in Abu Dhabi gebaut wurde. Als im Jahr 2009 die Rennpremiere stattfand, welche unter dem Motto "Join the Party!" gefeiert wurde, hätte wohl niemand gedacht, dass Abu Dhabi bald das Aushängeschild für die Formel 1 werden würde. Im Jahr 2010 stand Abu Dhabi bereits im Mittelpunkt, als der Deutsche Sebastian Vettel bei Wüstenrennen den Weltmeistertitel fixieren konnte.

Das Formel 1 Projekt "Mittlerer Osten" - Abu Dhabi - die Strecke der finanziellen Extraklasse

Im Jahr 2007 wurde erstmals von einer Rennstrecke in Abu Dhabi berichtet. Immer wieder gab es Gerüchte, dass in den Vereinigten Arabischen Emiraten etwas Großes passieren könnte. Als dann die Rennfahrer rund um Kimi Räikönnen in den Orient flogen und dafür sorgten, dass der Motorsport beleibt wurde, war es nur mehr eine Frage der Zeit, bis bekannt wurde, dass die Rennstrecke für die Formel 1 in Abu Dhabi gebaut werde.

 
Die Rennstrecke in Abu Dhabi

In Abu Dhabi ist es auch nur Nebensache, ob es eine Wirtschaftskrise gibt oder nicht. Denn es scheint so, als wäre der Mittlere Osten gefeit gegen die Probleme der westlichen Welt. Aus diesem Grund wurde ein Parcour geschaffen, an dem gleichzeitig über 14.600 Menschen beschäftigt waren. 1,6 Millionen Kubikmeter an Erdreich wurden verschoben; 35 Millionen Mannstunden wurden dafür benötigt. Ebenfalls wurden 225.000 Kubikmeter Beton sowie auch 720.000 Quadratmeter Asphalt verlegt bzw. verbaut. Kabel im Ausmaß von 25 Kilometer wurden verlegt und ein 17 Kilometer langes Drainagesystem installiert. Die Grünfläche beträgt 430.000 Quadratmeter - mit 5.000 Bäumen. Insgesamt wurden 40 Kilometer Randsteine gelegt. Dieser Aufwand für 24 Formel 1 Autos und einer Strecke von 5,554 Kilometer, welche einmal im Jahr befahren wird? Die Strecke beinhaltet 21 Kurven und auch die längste Gerade der Formel 1. Eine Rennstrecke hat das Reiseziel Las Vegas auch, aber dort finden leider keine Formel Eins Autorennen statt wie in Abu Dhabi das natürlich spektakulärer ist.

Der einzige Grand Prix, der nicht um 14 Uhr Ortszeit gestartet wird

Ebenfalls werden die Rennen in Abu Dhabi nicht um 14 Uhr Ortszeit gestartet. Hier starten die Rennen erst um 17 Uhr - bei einem Sonnenuntergang um ca. 17.40 Uhr bedeutet das, dass man in die Dämmerung fährt und somit die Zieleinfahrt des Siegers unter Flutlicht beobachten kann. So wird das "Beste auf zwei Welten" präsentiert. Die 50.000 Zuseher, welche überdacht Platz nehmen, sehen eine atemberaubende Rennstrecke, welche federführend für die Formel 1 wurde und heute zu den besten Rennstrecken der Welt gehört.

Nicht alle sind mit der Rennstrecke wirklich zufrieden

Aber die Fahrer selbst sehen die Sache anders. Kimi Räikönnen gab einmal an, dass es fast unmöglich sei, auf der Strecke in Abu Dhabi zu überholen. Als er auf der Strecke fuhr, beendete er diese Grand Prix auf Platz 12. Er bemängelte damals, dass es die langweiligste Strecke der Formel 1 sei. Wer in Abu Dhabi gewinnen will, muss im Qualifiying weit vorne sein - denn viele Möglichkeiten für Überholmanöver gebe es nicht. Im Gegenteil. Es sei fast so, als wäre das Qualifiying in Wahrheit das echte Rennen und das Rennen um 17 Uhr nichts anderes als ein Schaulauf für das Publikum.

50.000 Zuseher erleben in Abu Dhabi ein Spektakel der außergewöhnlichen Art

Die Verantwortlichen sehen die Sache jedoch anders. Vor allem die Mischung aus Tag und Nacht ist ein beliebter Aspekt, der auch dafür sorgt, dass es neue Herausforderungen sind, die auf die Fahrer zukommen. Denn bei keiner anderen Strecke existiert die Möglichkeit, dass man am Tag losfährt und erst in der Nacht fertig wird und nur mit Flutlicht fahren kann. Das ist nicht nur anders - so die Verantwortlichen - sondern auch ein Spektakel für die Fahrer und auch für das Publikum.

 
Der Eingang zur Ferrari World
 
Bewertungen und Kommentare:
 
F. Richter
Unbedingt das Formel Eins Autorennen besuchen das ein sehr großes Event in dieser Region ist mit vielen tausenden Besuchern. Wichtig ist allerdings das man sich schon früh um ein Ticket bemüht da die Nachfrage immer sehr groß ist. Die Hotels sind natürlich auch viel teurer während des Rennens.